Junge Sportler zum Erfolg führen

Der Weg vom Nachwuchsathleten zum Spitzensportler ist hart: Die jungen Menschen müssen den Spagat zwischen Sport und Ausbildung meistern und zusätzlich finanzielle Hürden nehmen. Um ihnen diesen Weg zu erleichtern, gibt es am Olympiastützpunkt (OSP) NRW/Rheinland das PerspektivTeam. Es unterstützt die Sportler in vielen Lebensbereichen und ist natürlich insbesondere derzeit, angesichts der Corona-Pandemie, eine große Hilfe. Seit März 2020 engagiert sich Canada Life als Namenssponsor.

Nachwuchsathleten stemmen ein enormes Pensum: Parallel zu Schule, Ausbildung oder Beruf trainieren sie um die 30 Stunden pro Woche – ohne zu wissen, ob sie ihr Ziel, etwa eine Olympiateilnahme, je erreichen werden. Aufgrund dieser Belastungen gehen viele Talente dem Sport im Alter zwischen 17 und 23 Jahren verloren. Die jungen Menschen wissen häufig nicht, wie sie die sportliche mit der schulischen oder beruflichen Karriere vereinbaren können. Zusätzlich haben manche Probleme, die Kosten zu stemmen – etwa für Miete oder Mobilität.

Beraten, fördern, helfen

v. l. n. r.: Samuel Claudy (Leichtathletik), OSP-Laufbahnberaterin Annika Reese, OSP-Leiter Daniel Müller u. Trainer Dirk Zorn.

Deshalb hat der Förderverein des OSP Rheinland 2012 gemeinsam mit der Agentur für Sportmarketing HEIMSPIELE das PerspektivTeam gegründet. Mit einer Reihe von Maßnahmen will es verhindern, dass junge Talente ihre Karriere beenden, bevor sie überhaupt begonnen hat. Dazu gehört beispielsweise, dass das Team die jungen Sportler bei Verträgen berät, sie finanziell fördert oder hilft, die sportlichen Leistungen zu optimieren. Es schafft Rahmenbedingungen, damit die jungen Menschen während und nach der Sportkarriere beruflich am Ball bleiben können.

Das PerspektivTeam sucht selbst nach jungen Talenten, die es aufnimmt: Einzelsportler mit Lebensmittelpunkt im Rheinland, die in der Regel zwischen 14 bis 18 Jahren alt sind. Ziel ist es, die Sportler fit für eine Olympia-, EM- und WM-Teilnahme zu machen. Derzeit gehören dem Team 20 Athleten aus den Sportarten Fechten, Judo, Ringen, Leichtathletik, Taekwondo, Boxen, Geräteturnen, Sportklettern und Wellenreiten an.

Trainieren in Zeiten von Corona

Die jungen Sportler, die in ihren Disziplinen auf sich allein gestellt sind, schätzen die professionelle Unterstützung und die Zugehörigkeit zu einem Team sehr. Das wird in der aktuellen Situation der Corona-Pandemie besonders deutlich: Der Austausch im PerspektivTeam, in dem alle derzeit mit den Beschränkungen beim Training zu kämpfen haben, der Zuspruch durch die Trainer und die Online-Beratung durch die OSP-Mitarbeiter ist ihnen eine große Hilfe.

So waren in den vergangenen Wochen Ausdauer und Einfallsreichtum gefragt, um sich trotz geschlossener Hallen fit halten zu können. PerspektivTeam-Mitglied Hannah Meul aus Frechen bei Köln beispielsweise trainiert für Olympia – und das muss sie täglich, auch wenn die Spiele in Tokio diesen Sommer ausfallen. Die 19-Jährige hatte Glück: Ihr handwerklich geschickter Vater errichtete innerhalb von zwei Tagen am Haus eine Kletterwand für sie. Meul trainierte quasi im Home Office. Auch ihre beiden Team-Kolleginnen, die 15 Jahre alten Turnerinnen Michelle Kunz und Aiyu Zhu, haben versucht, aus der Corona-Not das Beste zu machen. Da das Turnzentrum der Deutschen Sporthochschule Köln längere Zeit geschlossen war, hielten sie sich nicht nur mit allgemeinem Krafttraining sowie Joggen oder Fahrradfahren fit. Sie bauten sich beide zuhause einen Miniatur-Schwebebalken und einen Handstandbarren auf, um damit ihr Gleichgewichtsgefühl zu schulen.

50 Prozent mehr Sportler möglich

Seit März 2020 engagiert sich Canada Life als Namensgeber beim OSP Rheinland. Es ist eine langfristig angelegte Partnerschaft, die das Förderkonzept für junge Athleten substanziell unterstützt: Das Engagement von Canada Life ermöglicht es, die Zahl der Athleten im PerspektivTeam um 50 Prozent auf 30 Mitglieder zu vergrößern und die finanziellen Leistungen für die Sportler zu erhöhen.

Daniel Müller, Leiter des OSP Rheinland, sagt:

„Der Einstieg von Canada Life bestätigt uns einmal mehr in unserem Ansatz, für ausgewählte Talente eine frühzeitige Ausrichtung auf das große Ziel, die Teilnahme an olympischen und paralympischen Spielen, zu bieten. Mit der Partnerschaft haben wir die Möglichkeit, noch mehr junge Athletinnen und Athleten in das Canada Life-PerspektivTeam aufzunehmen.“

Nachwuchsarbeit, Sport und die Unterstützung von Projekten in der Region rund um den Unternehmenssitz in Köln sind für Canada Life wichtige Themen – diese vereint das PerspektivTeam in einem Projekt. Jürgen Schwarz, Direktor Marktmanagement bei Canada Life, erklärt, warum sich das Unternehmen für das PerspektivTeam engagiert: „Die Ausrichtung des PerspektivTeams, junge Talente aus unterschiedlichen Sportarten in einem Team zu bündeln und gemeinsam zu stärken, passt hervorragend zu Canada Life – denn Nachwuchsarbeit ist uns besonders wichtig. Sport hat für uns als Lebensversicherer einen hohen Stellenwert, da sportliche Aktivität die Gesundheitsvorsorge unterstützt. Wir freuen uns, als Teil des Teams dieses Engagement voranzutreiben.“

Bilder: OSP Rheinland/Peter Eilers