Ohne Investment heute, keine Karibik-Kreuzfahrt morgen: Warum Frauen noch heute vorsorgen sollten

Wenn es Zeit ist in Rente zu gehen, ist es auch Zeit für die schönen Dinge des Lebens: eine Kreuzfahrt in der Karibik, Weihnachtsgeschenke für die Enkelkinder, große Shopping-Ausflüge … Wer lange gearbeitet hat, möchte auch „den längsten Urlaub des Lebens“ sorgenfrei genießen. Was der kosten kann, unterschätzen aber viele.

Vielleicht liegt der Ruhestand Ihrer Kundinnen noch in weiter Ferne. Doch mittlerweile sollte jeder Frau bewusst sein: Die gesetzliche Rente reicht in den meisten Fällen nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Und im Vergleich zu Männern bekommen viele Frauen auch noch weniger Rente. Das steht im Zusammenhang mit wirtschaftlichen und privaten Gründen, die Auswirkungen auf das Leben einer Frau haben: Das kann der Wunsch nach Kindern und der damit verbundenen Eltern- und Teilzeit sein. Oder auch das generell geringere Gehalt einer Frau. In Deutschland ist die Differenz beim Rentenbezug zwischen Männern und Frauen mit über
46 % am größten. Es ist also an der Zeit, vorzusorgen und sich ein zweites Standbein für die Rente zu schaffen.1

Selbst ist die Frau, selbst ist die Vorsorge!

Auch heute setzen noch zu viele Frauen beim Thema Rente auf ihre Männer. Somit steigt die Abhängigkeit von der Familie, denn das klassische Rollenmuster ist immer noch aktuell. Das Ergebnis einer Studie zeigt: Rund
31,9 % der verheirateten Frauen sowie 32,9 % der Frauen mit zwei oder mehr Kindern verlassen sich sehr stark auf ihren Partner2. Somit ist es notwendig, neue Anreize zu schaffen und Frauen die Möglichkeiten für ihre eigene Altersvorsorge zu zeigen. Zum Beispiel mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Denn jede Angestellte kann ganz einfach für ihren Ruhestand etwas dazu sparen.

Die bAV setzt sich aus einer Entgeltumwandlung aus dem Bruttogehalt und dem Arbeitgeberanteil aus der Sozialversicherung als Zuschuss zusammen. Damit lässt sich ein erheblicher Mehrwert für die Rente später erzielen.

In jeder Lebenslage sinnvoll: Förderung und Zuschüsse mitnehmen

Die bAV bietet vielfältige Möglichkeiten für alle Arbeitnehmerinnen – nicht nur aus bestimmten Zielgruppen. Für jede Gehaltsklasse gibt es eine Lösung:

Ihre Kundin verdient gut? Wer als Führungskraft ein gutes Einkommen hat, profitiert von der bAV besonders. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen beläuft sich in Deutschland auf 29,5 %3. Mit der Direktversicherung als Basis und der Unterstützungskasse als Zusatz kann Frau gleich doppelt sparen.

Ihre Kundin verdient durchschnittlich? Für mittlere Einkommen lohnt sich die bAV auf jeden Fall. Hier bietet sich die Direktversicherung optimal an.

Ihre Kundin verdient weniger? Auch bei einem geringen Einkommen, beispielsweise aus einem Teilzeit-Job, kann der Arbeitgeber den monatlichen Beitrag durch einen bAV-Förderbetrag aufstocken.

Es lohnt sich also, sich mit den Lösungen auseinanderzusetzen und den passenden Sparansatz für die individuelle Situation jeder Frau zu finden. Unabhängig vom Beruf gilt für die bAV vor allem eins: „Je früher, desto besser!“ Denn früh sparen zahlt sich wegen der höheren Rendite für ein gutes Leben im Ruhestand aus. Daher lohnt es sich auch für Neustarterinnen in der Arbeitswelt, mit dem Arbeitgeber zu besprechen, welche Möglichkeiten gibt. Natürlich gilt das auch für Männer!

herMoney – der Podcast für Frauen

Gemeinsam mit herMoney, einem Portal über Finanzen und Absicherung für Frauen, hat unsere Kollegin Karin einen Podcast aufgenommen. Hier gibt es Antworten auf die häufigsten Fragen rund um die bAV. Damit bekommen Ihre Kundinnen hilfreiche Informationen, wie die bAV zu einem finanziell sorgenfreien Lebensabend beitragen kann. Nutzen Sie den Podcast als Eisbrecher und bringen Sie das Thema zur Sprache.

1 https://www.iwd.de/artikel/gender-pension-gap-in-deutschland-besonders-gross-462565/

2 https://www.versicherungsbote.de/id/4896664/Der-Partner-als-Garant-fur-die-Altersvorsorge/

3 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1098311/umfrage/frauenanteil-in-fuehrungspositionen-in-der-eu/#:~:text=Frauenanteil%20in%20F%C3%BChrungspositionen%20in%20der%20EU%202019&text=In%20Lettland%20waren%202019%20rund,weiblich%20(34%2C7%25).