Mit Tantiemenumwandlung Steuern sparen

Durch Umwandlung der Tantiemen minimieren Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) risikoarm ihre Steuerlast. Thomas Mesdag, Direktionsbeauftragter bAV (NRW) bei Canada Life, gibt Antworten.

Wann wird die Frage relevant?
Der Anspruch auf Tantiemen wird erst mit Feststellung des Jahresabschlusses fällig. Eine Entgeltumwandlung von Sonderzahlungen zugunsten betrieblicher Altersversorgung wird steuerlich anerkannt, wenn sie vor Fälligkeit der Sonderzahlungen erfolgt.

Für wen ist es besonders interessant?
Für Vorstände, GGF, Geschäftsführer, leitende Angestellte sowie sonstige Besserverdiener. Aufgrund längerer Ausbildung und eines Einkommens oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (BBG) ist die Versorgungslücke höher als bei Normalverdienern. Eine Tantiemenumwandlung ist hier sehr reizvoll.

In welcher Form werden die Tantiemen in die bAV eingebracht?
Meistens nutzen Unternehmen für die Entgeltumwandlung die beitragsorientierte Leistungszusage im Rahmen der Pensionszusage. Das hat den Vorteil, dass die Zahlung nicht als Lohnzufluss betrachtet wird und keine Lohnsteuer auslöst. Die Höhe der steuerfreien Einzahlung ist fast unbegrenzt. Zu Rentenbeginn ist die daraus resultierende Leistung zwar voll steuerpflichtig; jedoch gibt es bei Kapitalzahlungen die Möglichkeit der Steuerermäßigung in Form der Fünftelungsregel.

Wo liegt der besondere Vorteil beitragsorientierter Leistungszusagen?
Bei beitragsorientierten Leistungszusagen bestimmt der Aufwand die Leistung; es besteht meist kein Nachfinanzierungsrisiko. Der Aufwand ist allerdings schwer vorherzusagen. Nachfinanzierungsrisiken, zum Beispiel das Zinsrisiko, Dynamik oder Sterbetafeln, trägt das Unternehmen.

Was bedeutet das für Unternehmen?
Die Pensionszusage muss als Verpflichtung in der Steuer- und Handelsbilanz des Unternehmens aktiviert werden. Der Abschluss einer Rückdeckungsversicherung ermöglicht die Saldierung, sofern die Rückdeckungsversicherung wirksam gegen Unternehmensinsolvenz geschützt ist, zum Beispiel durch Verpfändung an den GGF*. So wird Bilanzneutralität erreicht. Vorteile ergeben sich bei einem Verkauf des Unternehmens und der möglichen lastenfreien Übergabe. Die Zusage ist zudem aufgrund der kongruenten Rückdeckungsversicherung in der Regel ausfinanziert. Es bestehen keine Nachschussrisiken.

Wie begleitet Canada Life den Prozess?
Service und Unterstützung sind umfangreich: Von der Akquise bis zum Abschluss unterstützen wir Geschäftspartner bei Bedarf vor Ort, liefern Angebote und Berechnungen sowie Beraterkarten zur vereinfachten Darstellung.

* § 246 Abs. 2 S. 2 HGB, ergänzender Hinweis zur Steuerbilanz: Pensionsrückstellungen nach § 6a (3) ­
Nr. 1 S. 1 ) ESTG aus Entgeltumwandlungen werden mit dem Barwert der zukünftigen Leistungen (folglich dem höheren Wert) bemessen und nicht mit dem Teilwert.