bAV-Online-Powertag von Canada Life

Stärkung der Ansprache und Beratungskompetenz für die Ansprache von kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die demografische Entwicklung und die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern sind gerade für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) besondere Herausforderungen.
Kombiniert mit einer hohen Beratungs- und Konzeptkompetenz liefert das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zahlreiche Ansatzpunkte, mit denen sich Makler als kompetente Berater positionieren können. Dabei gilt es, bestehende bAV-Konzepte zu prüfen sowie aus neuen und bewährten Bausteinen eine attraktive „Betriebsrente“ zu gestalten. Bei dem diesjährigen bAV-Online-Powertag am 16.09.2019 legte Canada Life daher bewusst den Fokus auf die Stärkung der bAV- Ansprache- und Beratungskompetenz. Das Ziel lautete, mehr mittelständische Unternehmen zu gewinnen. Egal, ob Einzel-Direktversicherung, bAV-Kollektivlösungen oder GGF-Versorgung: Die über 700 Teilnehmer erhielten in dem 180-minütigen modular aufgebauten Online-Seminar Informationen, wie Canada Life Geschäftspartner unterstützt. Von der Erstansprache über die Entwicklung und Umsetzung eines Gesamtkonzeptes bis hin zur Arbeitnehmerberatung in ihrem Akquise- und Beratungsprozess.
Durch Rollenspiele und praxisorientierte Präsentationen wurden in den Modulen I bis V folgende Themen vermittelt:

Modul I: Die Wege zum neuen Arbeitgeber

So wurde etwa in dem Arbeitgebergespräch ein Erstgespräch mit der Geschäftsführerin der Muster Müller GmbH simuliert. Dieses Gespräch fand aufgrund der Empfehlung des Steuerberaters statt. Ziel des Gespräches war es, Rahmenbedingungen für ein neues, motivierendes bAV-System im Unternehmen festzulegen. Ebenso wurden bisherige Regelungen zur bAV besprochen und kritisch betrachtet. Der bAV-Check-Up – also die Prüfung des bisherigen Versorgungssystems – spielte dabei eine wesentliche Rolle, um die Analyse mit juristischer Unterstützung durchführen zu können.

Ein weiteres Modul stand unter der Überschrift „Diagnose vor Therapie“: Hier wurde der bAV Check-Up als Türöffner in das Unternehmen vorgestellt. Denn vor der Erstellung eines neuen, attraktiven bAV-Versorgungswerkes steht zunächst die Analyse der vorhandenen Versorgung. Ziel dieser Analyse: vorhandene Haftungsrisiken für den Arbeitgeber erkennen und minimieren, um darüber hinaus mit einer neugestalteten Versorgungszusage eine attraktive bAV für die Mitarbeiter des Unternehmens anzubieten. Björn Rehm, Direktionsbeauftragter für bAV bei Canada Life, stellte den Teilnehmern den bAV Check-Up vor, den Canada Life zusammen mit dem langjährigen Kooperationspartner „AdMaximum GmbH“ anbietet – als kostenlosen Service. Dabei wird die bestehende Versorgungsordnung einem Stresstest unterzogen, damit das Unternehmen und die beratenden Makler vor unliebsamen Überraschungen geschützt sind. Denn Gesetze, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht und die laufende Rechtsprechung ändern sich laufend.

Modul II: Das Arbeitgebergespräch II

In einem zweiten Arbeitgebergespräch wurden drei Varianten für eine Neugestaltung der betrieblichen Altersversorgung mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen skizziert. Grundlage dafür waren die Informationen und Unterlagen aus dem ersten Gespräch sowie der bAV Check-Up. Darüber hinaus wurde auch auf verschiedene Fragen der Unternehmerin eingegangen, die für die Entscheidungsfindung relevant waren. Außerdem wurden die organisatorischen Maßnahmen dargestellt, die für eine erfolgreiche Umsetzung der bAV bei den Mitarbeitern erforderlich sind.

Modul III: Die Versorgungsordnung der „Muster Müller GmbH“

In Modul III stand die praktische Umsetzung der Vorgaben aus den Beratungsgesprächen im Mittelpunkt. Zunächst wurden arbeitsrechtliche Grundlagen vermittelt und die wesentlichen Eckpunkte von Versorgungswerken erklärt. Danach lag der Schwerpunkt auf den Vorteilen einer Versorgungsordnung für alle Beteiligten – also Makler, Unternehmer, Steuerberater und Mitarbeiter. Dabei wurde auch vermittelt, dass eine Versorgungsordnung regelmäßig überprüft werden sollte. Denn die bAV ist letztlich einem steten Wandel unterworfen.
Anschließend wurde den Teilnehmern am konkreten Beispiel der Muster Müller GmbH gezeigt, wie ein Versorgungswerk strukturiert ist und wo sich die wesentlichen Regelungen verbergen. Dazu wurden die Kernklauseln der Gesamtzusage für die Muster Müller GmbH anschaulich dargestellt und besprochen. Der Geschäftsführer der AdMaximum GmbH, Rechtsanwalt Martin Czajor, gab am Ende seiner Präsentation noch einen hilfreichen Praxistipp: Es sollen keine Musterversorgungsordnungen verwendet werden. Vielmehr sollte man den Firmenkunden deutlich machen, wie individuell die Versorgungsregelungen sein können. Denn rechtssichere Beratung heißt Regeln aufzustellen und hilft, Haftung zu minimieren.

Modul IV: Das Arbeitnehmergespräch

Inhalt es Moduls IV war es, die Inhalte der mit der Geschäftsleitung vereinbarten und in der Versorgungsordnung festgehaltenen Versorgungszusage dem Arbeitnehmer transparent zu übermitteln. Das Rollenspiel zwischen Berater und Arbeitnehmer zeigte anschaulich, wie man in solch einem Beratungsgespräch das ganze Konzept einfach darstellen kann. Die Herausforderung: Einerseits korrekt zu informieren und andererseits das Konzept für die Arbeitnehmer verständlich zu erklären. Die Konzeptmappe von Canada Life unterstütz dabei und hilft, diese Herausforderung zu meistern. Die Konzeptmappe ist flexibel und individuell für den einzelnen Firmenkunden einsetzbar. Ob der Arbeitnehmer nun kaufmännisch oder gewerblich arbeitet – die Konzeptmappe kann auf alle Anforderungen angepasst werden. Außerdem bietet sie in der Beratung einen roten Faden für das Beratungsgespräch und ist gleichzeitig eine Broschüre des Arbeitgebers zum Nachschlagen. Canada Life unterstützt Geschäftspartner inhaltlich bei der Erstellung der Konzeptmappe und stellt diese gedruckt und gebunden zur Verfügung – natürlich kostenlos.

Modul V: Das Arbeiten im Bestand

Zu guter Letzt wurde in Modul V die Arbeit im Bestand als Akquisepotenzial skizziert. Fluktuationsmanagement, bAV-Erhöhungsaktionen laufende Informationen zur bAV, Bestandsarbeit im Rahmen des BRSG sowie die konzeptionelle GGF-Versorgung wurden fachkundig und vertrieblich aufbereitet vorgestellt.

Die tollen Feedbacks am Ende der Veranstaltung zeigten, das Canada Life mit dem Online-Powertag den Nerv der Geschäftspartner getroffen hat. „Die bAV stellt uns alle immer wieder vor besondere Herausforderungen“, so Andreas Behrens, Manager für bAV und Investment bei Canada Life. „Wir wollten mit dem Online-Powertag unseren Geschäftspartnern Ansatzpunkte liefern, mit denen sie ihre bAV-Konzeptkompetenz stärken und sich als kompetenter Berater positionieren können. Das ist uns gelungen.“

Bei Fragen zu Servicedienstleistungen von Canada Life wenden Sie sich gerne an Ihren vertrieblichen Ansprechpartner oder an unseren Maklerservice unter 06102/3061905 oder bAV@canadalife.de.