Mehrwert für den Kunden

Insurtechs werden erwachsen. Einige erfolgreiche Start-ups der Versicherungsbranche etablieren sich als feste Größen am Markt. Einst von den traditionellen Versicherern als Konkurrenten beäugt, werden sie heute als Partner gesehen.

Gründungsjahr der Insurtechs
Quelle: New Players Network – InsurTech Übersicht, Mai 2019.

Sofort-Unfallschutz via App einfach mal auf der Skipiste abschließen? Heutige Kunden ticken digitaler. Start-ups haben das Potenzial erkannt und heben sich mit ihren neuen Ideen und digitalen Angeboten von den traditionellen Versicherern ab. Sie sind inzwischen fester Bestandteil der Versicherungsbranche: In die sogenannten Insurtechs wurden im zweiten Quartal 2019 weltweit insgesamt über 1,4 Mrd. US-Dollar investiert. Zwar floss weniger Geld in Neugründungen, dafür aber in bereits bestehende Unternehmen – ein Zeichen dafür, dass die Insurtechs erwachsen werden und sich der Markt konsolidiert.

Verschiedene Phasen der Gründungen

Die Entwicklung der Versicherungs-Start-ups durchlief verschiedene Phasen: Anfangs konzentrierten sich Insurtechs auf den Vertrieb. Hier sahen sie das größte Potenzial, das Versicherungsgeschäft zu modernisieren. Doch die Regulatorik, die Stärke der traditionellen Versicherer und die Komplexität der Beratung ließen die Rechnung nicht aufgehen. In einer zweiten Welle von Neugründungen befassten sich die Insurtechs damit, betriebliche Abläufe zu optimieren. Inzwischen hat sich die Ausrichtung verfeinert: Von 2018 auf 2019 sank die Anzahl der vertrieblichen Insurtechs von 39 auf 33, während die Anzahl derer, die etwa auf technologische Angebote ohne Versicherungszulassungen ausgerichtet waren, oder auch die Anzahl der Assekuradeure von 39 auf 70 gestiegen ist. Der Vertrieb wurde in mehrere Unterbereiche, etwa Beratung, Kundenbetreuung oder Kundenpflege, aufgebrochen. Ebenso untergliederten sich auf den Betrieb ausgerichtete Insurtechs, etwa in die Digitalisierung des Vertragsmanagements.

Kooperation statt Konfrontation

Anfangs war die Skepsis der klassischen Versicherer gegenüber den digitalen Marktneulingen groß; inzwischen hat sich die Einstellung der traditionellen Versicherer gewandelt. Sowohl der Insurtech-Radar von Oliver Wyman und policendirekt als auch die Insurtech Übersicht 2019 von New Players Network sehen eine Umstellung von Konfrontation auf Kooperation. Beide Seiten haben erkannt, dass sie sich gegenseitig brauchen. Insurtechs gehen unvoreingenommener an Dinge heran und sind technologisch fortschrittlicher; traditionelle Versicherer haben langjährige Erfahrung und Produktexpertise. Gemeinsam jedoch verfolgen sie dasselbe Ziel: Mehrwert für den Kunden schaffen.