Mühsam, aber es geht voran!

Einer aktuellen Befragung* zufolge investieren immer mehr Menschen in Sachwerte. Demnach ist der Aktienbesitz hierzulande leicht gestiegen. Und was mich sehr freut: Die Zuwächse sind vorwiegend auf jüngere Anleger zurückzuführen. Das ist im Hinblick auf den langfristigen Aufbau einer soliden Altersvorsorge sicher ein Schritt in die richtige Richtung.

Aufgrund der niedrigen Zinsen sind aber auch immer mehr Menschen unzufrieden mit ihren bisherigen Geldanlagen. Sie sehen das größte Risiko für ihre Altersvorsorge darin, keine Sachwerte zu besitzen. Die Hürden, die es zu überwinden gilt: bei den Jüngeren die Unwissenheit, bei den Älteren eher Eindrücke aus der Vergangenheit. Diese sind jedoch selten eigenen negativen Erfahrungen geschuldet, sondern eher Medienberichten über Börsencrashs.

Ihre professionelle Beratung ist in meinen Augen der wirksamste Schlüssel, um mit diesen Vorurteilen aufzuräumen und das immense Potenzial zu erschließen. Das gilt übrigens auch für die Beratung zur Arbeitskraftsicherung: Viele haben eine größere Angst vor einem eventuellen zeitweiligen Verlust von Geld, als vor dem Verlust der Arbeitskraft. Dabei droht hier im schlimmsten Fall wirklich der finanzielle Ruin. Trotzdem ist ein Großteil der Deutschen nicht abgesichert – noch nicht!

Herzlichst

 

 

 

 

Markus Drews
Hauptbevollmächtigter der
Canada Life Deutschland

* „Aktienkultur in Deutschland – eine Bevölkerungsbefragung“, Februar 2018 (http://www.aktion-pro-aktie.de/wp-content/uploads/2018/03/Aktien-pro-Aktie-2018-Berichtsband.pdf)