Makler lernen nie aus

Wer seine Kunden qualifiziert und umfassend beraten möchte, benötigt ein breit gefächertes Fachwissen. Der regelmäßige Besuch von Weiterbildungen gehört für Versicherungsprofis zum Pflichtprogramm – ein Berufsleben lang. Inzwischen geht der Trend, verstärkt durch die Pandemie, zu Seminaren im Onlineformat.

Manche Schüler hoffen es – doch auch nach der Schule ist es mit dem Lernen nicht vorbei. Wir alle lernen ein Leben lang Neues, ob beruflich oder privat. Sei es der Umgang mit einem Smartphone, ein neues Kochrezept oder eine neue Sportart. Berufstätige fordert insbesondere die schnell voranschreitende Digitalisierung heraus, sich mit neuen Technologien vertraut zu machen.

Beratung verpflichtet

Tatsächlich ist es für einige Berufsgruppen besonders wichtig, immer auf dem neuesten Stand zu sein, etwa für Versicherungsmakler. Aus- und Weiterbildung sind bei diesem Berufsstand durch nichts zu ersetzen – dazu sind sie, wenn sie ihre Kunden gut beraten wollen, verpflichtet.

Bevor ein Makler Kunden beraten darf, benötigt er einen Nachweis der IHK, für den er sich einer Prüfung unterziehen muss. Anschließend hat er sich zusätzlich zu seinen täglichen Aufgaben regelmäßig weiterzubilden. Die Verpflichtung zur Weiterbildung ist in der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) festgeschrieben. Sie dient in erster Linie dem Verbraucherschutz und der Transparenz. Alle Vermittler und Mitarbeiter, die vertrieblich agieren, müssen mindestens 15 Seminarstunden pro Jahr absolvieren.

Corona stärkt E-Learning

Trotz der Kontaktbeschränkungen durch Corona blieben die Makler fleißig. Sie haben ihre Weiterbildungen in die virtuelle Welt verlagert. Laut einem Bericht der von Branchenverbänden initiierten Weiterbildungsinitiative „gut beraten“ lag im zweiten Quartal 2020 der Anteil von E-Learning an allen Kursen bei 92 %. Corona hat damit einen schon länger bestehenden Trend beflügelt: Diese Form des Lernens hat laut „gut beraten“ bereits 2019 die Präsenzveranstaltungen von Platz eins der bevorzugten Lernformen verdrängt.¹

18:54

Stunden betrug die durchschnittliche Bildungszeit der aktiven Mitglieder der Initiative „gut beraten“ im Jahr 2020.¹

Die Formate der Seminare für Makler sind mittlerweile vielfältig: Sie reichen von Präsenzkursen über Webinare mit Interaktionsmöglichkeit bis hin zu Onlineangeboten. Wichtig bei der Auswahl eines Kurses ist es, darauf zu achten, dass die Teilnahme nachgewiesen werden kann. Bei einem Onlineangebot sollte zum Beispiel eine Identifikation über ein Log-in erfolgen und der Teilnehmer im Nachgang Kontrollfragen erhalten.

Breites Seminarangebot

Canada Life ist in Sachen Weiterbildung sehr aktiv und unterstützt das „gut beraten“-Konzept, das sogar ein Pensum von mindestens 30 Stunden Weiterbildung pro Jahr vorsieht. 2021 bieten wir über 120 Seminare an, deren Qualität durch ein Audit der Initiative „gut beraten“ belegt ist.

Damit wir unser Angebot noch weiter verbessern können, bitten wir Sie, unsere Online-Seminare zu bewerten. Sie erhalten dazu von uns eine E-Mail, die zu einem Bewertungsformular von Trusted Shops weiterleitet. Derzeit liegen wir dort auf der Bewertungsskala bei 4,67 von 5 möglichen Sternen – ein sehr erfreuliches Ergebnis.

¹www.versicherungsbote.de/id/4900703/­Weiterbildung-Corona-lasst-E-Learning-explodieren/