Es ist mal wieder soweit

Nein, ich meine nicht den alljährlichen, spätsommerlichen Vorweihnachtslebkuchenterror in unseren Supermärkten. Es ist mal wieder soweit, dass die Nachrichten voll sind mit Schlagzeilen über einen potenziellen Börsencrash.

Die Eingabe des Wortes „Börsencrash“ in die gängigen Internet-Suchmaschinen spuckt in Sekundenbruchteilen mehrere hunderttausend Ergebnisse aus. Und direkt auf Seite 1 streiten sich die Autoren in ihren aktuellen Kommentaren trefflich darüber, ob der Crash nun kommt oder warum er nicht kommt. Gute Gründe hat irgendwie jeder von ihnen.

Ich bin nun über 30 Jahre in diesem Geschäft. Im Oktober 1987 – ich war erst wenige Monate in meiner Ausbildung zum Versicherungskaufmann – krachte es für mich wahrnehmbar das erste Mal: Am 18. Oktober 1987 hatte der damalige US-Finanzminister James Baker die Finanzmärkte beunruhigt, indem er die Deutsche Bundesbank in deutlichen Worten zu einer Zinssenkung auffordert hatte. Es breitete sich die Angst aus, dies könne die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den USA und Deutschland negativ beeinflussen. Die Folge: Der Dow-Jones-Index fiel am 19. Oktober 1987 von 2247 auf 1739 Punkte – ein Minus von fast 23 Prozent an einem einzigen Tag.

In der Folge haben wir einige Korrekturen an den Weltbörsen gesehen. Die letzte dürften viele von Ihnen noch vor Augen haben. 2008 verlor der DAX zum Beispiel gut 40 % und das Jahr endete bei einem DAX-Stand von 4810. Der Dow-Jones beendete das Jahr mit einem satten Minus von 34 % bei 8776 Punkten.

So, und jetzt ist es also wieder soweit. Oder nicht? Die jüngste Korrektur an den großen Börsen – war es das schon? Oder geht es noch weiter bergab? Oder – die Meinung vertritt die andere Fraktion – ist jetzt die Zeit der Schnäppchenjäger, die vermeintlich günstig einsteigen sollten?

Ich weiß es nicht. Könnte ich wahrsagen und die Zukunft vorhersehen, würde ich vermutlich Lotto spielen.

Was ich aber weiß, ist dass noch jeder Rückgang an den Börsen eine Korrektur war und kein Weltuntergang. Der Dow-Jones steht heute bei gut 25.500 Punkten, der DAX bei gut 11.400 Punkten, also beide fast 3 Mal so hoch wie vor 10 Jahren.

Als Langfristanleger, der regelmäßig anlegt, auf professionelle Anlage-Manager vertraut und auf Qualitäts-Investments setzt, die gut diversifiziert und an meine persönliche Risikoneigung angepasst sind, versetzen mich weder die aktuellen reißerischen Schlagzeilen noch die tatsächlichen Auf-und Ab-Bewegungen der Börsen in Hektik oder Sorge.

Ja, es wird Korrekturen auch in Zukunft geben. Das ist normal, das gehört dazu. Aber hey, gibt es eine wirklich attraktivere und langfristig stabilere Alternative als die Investition in solide Sachwerte an den Kapitalmärkten? Für mich nicht. Und egal, ob es nun zu einem Crash kommt oder nicht – ich wäre nicht überrascht, wenn der Dow Jones in 10 Jahren die Schallmauer von 50.000 durchbricht.

So, und nun zurück zu den Lebkuchen 😉

Ihnen viel Freude an den Artikeln unserer Canada Life aktuell!

Herzlichst

 

 

 

 

 

Markus Drews
Haupt­bevoll­mächtig­ter der
Canada Life Deutsch­land