Die Wanderung zur Altersvorsorge

Gastbeitrag von Dr. Klaus Mühlbauer

Sparen heißt Konsumverzicht. Doch nur durch Verzicht ist bisher selten ein ansehnliches Vermögen entstanden! Macht man den ersten Schritt des Sparens, muss zwingend der zweite Schritt des Investierens erfolgen – sonst wird’s nichts mit dem Vermögen. Doch vielen Menschen fällt dies offensichtlich sehr schwer. Wie motiviert man sie am besten dazu, dass sie diesen zweiten Schritt auch wirklich gehen? Helfen kann dabei die Geschichte vom Wanderer, der bis zum Gipfelkreuz marschiert. Was das Sparen und Investieren für die Altersvorsorge mit dem Erklimmen eines Berggipfels zu tun hat, dazu hat sich Dr. Klaus Mühlbauer, Referent für Kapitalmarktseminare, Gedanken gemacht.


Dr. Klaus Mühlbauer ist Kapitalmarktexperte mit langjähriger Börsen- und Vertriebserfahrung. Seit 2013 ist er als selbstständiger Unternehmensberater, Buchautor und Referent für Kapitalmarktseminare tätig. In unserem Online-Magazin beleuchtet er den Finanzmarkt und teilt sein Investment-Know-how.

 

 

 

 

Erstaunliche Gemeinsamkeiten: Bergwanderung und Altersvorsorge

Vermögen aufbauen ist wie bergauf gehen. Wenn man im Tal aufbricht, fürchtet man oft den steilen Weg und ist unsicher, ob man sein Ziel auch erreicht. Der Berggipfel scheint ewig weit entfernt und viele Menschen gehen genau deshalb erst gar nicht los! So ergeht es auch Sparern. Sie beginnen monatlich mit kleinen Beträgen und fragen sich, wie daraus einmal ein großes Vermögen wird. Viele starten den Sparprozess erst gar nicht. Denn es scheint ihnen fast unmöglich, dass sie den angestrebten Geldbetrag jemals auf „die hohe Kante“ legen können.

Ist das Vermögen aber erst einmal vorhanden, möchte man auch davon profitieren. Das angesparte Vermögen abbauen ist wie bergab gehen. Startet man vom Gipfel wieder in Richtung Tal, weiß man nicht, wie lange man für den Weg ins Tal benötigt – und ob die Kraft für einen ermüdenden Abstieg ausreicht. Und auch Sparer können nur schätzen, ob ihr angespartes Vermögen die monatlichen Ausgaben für ein gutes Leben im Alter deckt.

Erfolgsrezept: Nur die Kombination von zwei regelmäßigen Schritten führt ans Ziel

Möchte man nur auf einem Bein hüpfend einen Berggipfel erreichen, kommt man wahrscheinlich nicht sehr weit. Erst wenn man beide Beine und Füße nutzt, kommt man Schritt für Schritt seinem Ziel näher. Gleiches gilt auch beim Vermögensaufbau. Auf Konsum verzichten, also sparen, ist der erste Schritt. Aber erst der zweite Schritt, das Investieren, macht die Bewegung zum Ziel komplett. Denn das nicht ausgegebene Geld muss man gut anlegen, damit es sich vermehrt. Erst linkes Bein, dann rechtes Bein – das ist wie sparen und investieren! Erst mit dieser Kombination kommt man ans Ziel!

Drei erprobte Möglichkeiten, sein Ziel zu erreichen: Zeit, Geld und Rendite

Zeit ist beim Bergwandern ein entscheidender Faktor. Wer früh startet, marschiert bequem die Forststraße entlang und kommt so mühelos dem Gipfel näher. Auch bei der Altersvorsorge spielt Zeit eine entscheidende Rolle. Wer früh spart, aber nicht investiert, kann sein Ziel trotzdem erreichen. Allerdings wird das lange dauern.

Sparziel = Berggipfel100.000 €
monatliche Spar- und Investitionsrate = bergauf gehen100 €
Rendite0 %
Ziel erreicht = Gipfelkreuz1.000 Monate
= 83 Jahre und 4 Monate

Doch was, wenn man kein Frühaufsteher ist und nicht um 06:30 Uhr am Wanderparkplatz los geht? Wenn man also seine Altersvorsorge nicht mit dem 20. Lebensjahr, sondern beispielsweise erst mit 40 Jahren starten möchte oder kann? Zeit kann man aufholen: mit Geld. Dafür benötigt man dann aber überproportional hohe Summen.

Sparziel = Berggipfel100.000 €
monatliche Spar- und Investitionsrate = bergauf gehen400 €
Rendite0 %
Ziel erreicht = Gipfelkreuz250 Monate
= 20 Jahre und 10 Monate

Zeit und Geld sind für die meisten „Vorsorge-Wanderer“ erkennbare Ansatzpunkte für den Aufbau ihrer Altersvorsorge. Viele vergessen aber ein entscheidendes Hilfsmittel: die Rendite. Beim Bergwandern nutzen wir die Seilbahn oder Wanderstöcke. Und auch für die Altersvorsorge macht es großen Sinn, wenn man sich durch gezieltes Investieren Unterstützung holt. Schon der „Rückenwind“ einer Rendite von jährlich 4 % verkürzt im Vergleich zu einer Rendite von 0 % die Zeit zum Ziel um 46 Jahre und fünf Monate!

Sparziel = Berggipfel100.000 €
monatliche Spar- und Investitionsrate = bergauf gehen100 €
Rendite4 %
Ziel erreicht = Gipfelkreuz443 Monate*
= 36 Jahre und 11 Monate*

*Zahlen gerundet

Die Wanderung zur Altersvorsorge bewältigt man am besten mit den drei Buchstaben „GMV“: gesunder Menschenverstand! Der Zusammenhang von sparen und investieren ist einfach. Man muss nur rechtzeitig am Wanderparkplatz losgehen und die am Markt vorhandenen Hilfsmittel gezielt nutzen!

 

Nicht verpassen! Expertentalk mit Kapitalmarktexperte Dr. Klaus Mühlbauer

 

Am 30.06.2021 tauschen sich Dr. Klaus Mühlbauer und Christoph Schröder, Direktionsbeauftragter Investment bei Canada Life, zu aktuellen Themen und Trends in der fondsgebundenen Altersvorsorge aus.

Freuen Sie sich auf Diskussionen zur aktuellen Situation des Kapitalmarkts, Megatrends wie ETFs und vieles mehr!

 

HIER ANMELDEN >>