Power-Frauen auf dem Eis

© Bild: ERC Ingolstadt/Lars Königer

Das schnellste Team in der schnellsten Mannschaftssportart – die Eishockey-Frauen des ERC Ingolstadt gehören zur absoluten Spitze in Deutschland. Die Grundlagen dafür sind höchste Disziplin und voller Einsatz im Training, das die Spielerinnen meist neben dem Beruf absolvieren. Seit dieser Saison unterstützt Canada Life das Team als Sponsor.

Kanada ist nicht nur das Heimatland unserer Muttergesellschaft, sondern steht wie kein anderes Land für Eishockey. Die Nationalmannschaften der Männer und der Frauen haben eine Rekordzahl an olympischen Goldmedaillen und Weltmeistertiteln gewonnen. Da passt es besonders gut, dass Canada Life seit 2019 als Sponsor mit dem ERC Ingolstadt ein Spitzenteam der Frauen-Eishockey-Bundesliga (DFEL) fördert. Seit knapp 20 Jahren spielen die Frauen in Ingolstadt Eishockey. 2012 waren sie bayerische Meisterinnen und sind seither erstklassig.

Hoher Trainingsaufwand

Christian Sohlmann trainiert das Team seit 2014: „Während der Saison von August bis zu den Play-offs im März sind wir viermal pro Woche auf dem Eis. Kraft und Athletik trainieren die Frauen zusätzlich in Eigenregie. Die Spielerinnen gehen mit vollem Einsatz an die Sache heran und wissen, was sie tun müssen.“ In der Vorbereitungszeit gibt es zwei gemeinsame Einheiten pro Woche. Der Aufwand für häufigeres Teamtraining im Sommer wäre zu groß, weil viele Spielerinnen über weite Strecken anreisen; die längste Anreise ist von Füssen nach Ingolstadt.

Einsamer Rekord: 321 Länderspiele

„Unser Team ist das schnellste in der DFEL. Die Frauen spielen diszipliniert und machen wenige Fehler“, sagt Christian Sohlmann. „Wir wollen jedes Jahr um die deutsche Meisterschaft spielen. Das ist unser Anspruch.“ Nicola Eisenschmid und Andrea Lanzl sind Mitglieder der Sportfördergruppe der Bundeswehr und können im Unterschied zu ihren berufstätigen Mitspielerinnen professionell trainieren. Andrea Lanzl hält mit 321 Einsätzen einen deutschen Länderspielrekord bei Männern und Frauen, der wohl für die Ewigkeit Bestand haben wird. Viele starke Eishockey-Spielerinnen aus den USA und Kanada nehmen nach ihrer Zeit auf der Universität eine Auszeit und verbinden dies mit einer Saison Eishockey in Europa. In dieser Spielzeit verstärkt die Kanadierin Christina Ieradi den Ingolstädter Angriff – und trägt mit dem Schriftzug „Canada Life“ zugleich ihr Heimatland auf der Brust.

Christian Sohlmann arbeitet Vollzeit in der Versicherungswirtschaft und ist zusätzlich auf Minijob-Basis als Trainer der Eishockey-Frauen aktiv. Die restliche Betreuung des Teams erfolgt rein ehrenamtlich. Zwei Helfer zählen zum engeren Team und nehmen es beispielsweise für den Spieltag in Berlin auf sich, die Strecke von Ingolstadt in die Hauptstadt und zurück mit dem Materialbus zu fahren. Knapp zehn Helfer kommen bei Heimspielen für vielfältige Aufgaben von Stadionuhr über Sprecher bis Filmaufnahmen hinzu. „Das Sponsoring von Canada Life ermöglicht es uns, das Umfeld der Spielerinnen weiter zu optimieren. Wir können Kosten für Auswärtsspiele und für Bekleidung voll übernehmen und heben uns positiv von anderen Ligastandorten ab“, sagt Christian Sohlmann.

„Das Engagement von Canada Life trägt generell dazu bei, das Frauen-Eishockey in Ingolstadt zu stärken.“